Facebook ist weder Internet noch Feedreader. Facebook gaukelt uns nur vor, dass wir über die Timeline in Kontakt mit unseren Freunden und mit den von uns selbst gemochten Blogs und Unternehmen bleiben. Doch das stimmt so nicht. Alleine Facebook entscheidet, welche Statusmeldungen wir  sehen und welche nicht. Anstatt also zu erfahren, was unsere Facebook-Freundinnen so treiben, bekommen wir in immer größeren Maße bezahlte Werbung vorgesetzt.

Das Drama ist nicht nur für Werbungtreibende groß. Auch der private Facebooknutzer muss nun umdenken und entscheiden: Will er sich auf Facebooks Auswahl beschränken oder will er selbst bestimmen, was er im Internet liest und sieht?

Gottlob sind Feedreader inzwischen erwachsen geworden und haben viel dazu gelernt. Musste man früher noch mühsam jeden Feed einzeln in kategorisierte Listen eintragen, genügt heute die Suche nach bestimmten Themen oder Stichwörtern und der Feedreader serviert die entsprechenden Seiten. Persönliche Listen erleichtern zudem Übersicht und Recherche. Sehr praktisch und absolut empfehlenswert für diesen Zweck: Feedly.com!

Index-Seite auf Feedly

Die Index-Seite in Feedly

Übersichtlich. Intuitiv. Individuell.

Feedly präsentiert gespeicherte Quellen (Blogs, Magazine und andere Websites) in verschiedenen Ansichten:

  • Die Gesamtübersicht „All“ listet alle Titel und Teaser aller Artikel chronologisch untereinander auf. Top Stories stehen on top.
  • Die Index-Seite ordnet die verschiedenen Kategorien und die Titel der integrierten Websites übersichtlich an.
  • Die Kategorieübersicht zeigt Titel, Teaser und Titelbilder der gelisteten Websites/Blogs chronologisch  geordnet.

Dies alles entspricht Feedlys Standard-Darstellung. Wer das alles ganz anders haben möchte, wählt seine individuellen Optionen entsprechend aus. Dazu oben rechts auf das Zahnrad klicken und entsprechende Haken setzen. Feedly lässt sich intuitiv bedienen und bereitet von Anfang an keinerlei Kopfschmerzen.

Dank Feadreader Feedly die Übersicht bewahren

Die Kategorie-Ansicht in Feedly

Kostenlos, Multi-Devicefähig und werbefrei

Feedly ist kein Programm für die eigene Festplatte, sondern läuft direkt im Browser. Das hat große Vorteile: Feedly ist auch unterwegs und auf verschiedenen Rechnern stets griffbereit und aktuell. Apps für Tablett und Handy gibt’s natürlich auch und der Support läuft direkt über eine rührige Community bei Google+.

Das Beste: Feedly ist komplett werbefrei.

Mir gefällt Feedly sehr gut. Ich bin mir jedoch sicher, es gibt noch weitere, ähnlich gute Online-Feedreader. Welchen würden Sie empfehlen?

Pin It on Pinterest

Share This

Share This

Share this post with your friends!